Link verschicken
 

Hausaufgabenkonzept

                                                                                                                      logo 2014 klein

Grundlage dieses Konzepts sind die VV Schulbetrieb (2010) und die VV 
Leistungsbewertung (2011)
Hausaufgaben ergänzen die schulische Arbeit und dienen der Festigung, Vertiefung 
und Vorbereitung. Sie sollen die Schüler zu selbständigem Arbeiten hinführen und 
befähigen. Die Hausaufgaben sollten auch in Umfang und Schwierigkeitsgrad 
individuell zugeschnitten und ohne fremde Hilfe bewältigt werden können.
Langfristig sollte das Ganztagskonzept so ausgerichtet sein, dass Hausaufgaben 
grundsätzlich in der Schule erledigt werden. Ebenso wird angestrebt, diese vor allem 
in den Hauptfächern projekt- oder produktorientiert zu erteilen. (Plakat, Vortrag, 
Gruppenarbeit)
Mündliche Hausaufgaben berühren das Konzept weniger. (Lernen für 
Klassenarbeiten, Leistungskontrollen...).
Da nicht jeder Schüler die gleichen optimalen Bedingungen (Hilfe durch Eltern/ 
Geschwister, technische Voraussetzungen, Ruhe, Platz usw.) hat, bietet unsere 
Schule alle diese Möglichkeiten:
 Arbeit mit modernen Medien im z.B. Computerkabinett
 Nutzung der Schulbibliothek mit hochwertigen Nachschlagewerken und 
Fachbüchern, Lehrbüchern und Arbeitsheften für alle Fächer aller 
Jahrgangsstufen
 fachliche Hilfe durch Lehrer im Hausaufgabenzimmer, möglichst fachspezifisch
 z.B. Dienstag: Deutsch, Mathematik, Gesellschaftswissenschaften
Donnerstag: Sprachen, Gesellschaftswissenschaften, Kunst, Musik

 Fördermöglichkeiten in den/ für die Fächer
o Englisch
o Mathematik
o Deutsch (LRS)
o Informatik sind derzeitige Angebote. Diese sollten erweitert werden.
 Für die optimale Wirkung ist eine Koordinierung zwischen dem Fachlehrer und
dem im Ganztag tätigen Kollegen wünschenswert. (Umfang, Inhalt, Zeitspanne, 
Formales)
 Das Raumnutzungskonzept sollte langfristig folgende Lösung vorsehen:
1. Raum mit Zugang zu modernen Medien (Computer)
2. Raum mit Zugang zu Fachbüchern, Fachliteratur (Bibliothek) = Raum der Ruhe
3. Raum mit Bastel- und Schreibmaterialien, Raum aktiver Einzel- oder 
Teamarbeit
Diese Räume sollten möglichst nahe beieinander liegen.
Letzte Änderung: 06.10.2013 [ 22 / 0 / 1 ]